Der plattdeutsche Krink wurde 1995 gegründet und hat sich die Pflege und Erhaltung der plattdeutschen Mundart zum Ziel gesetzt. Dazu trifft sich die Gruppe immer am ersten Dienstag im Monat um 18:00 Uhr im Backhaus, um „Dönekes, und Vertellsels up Platt“ zum Besten zu geben und plattdeutsche Lieder zu singen.

Das Engagement des Krinks geht jedoch über diese Treffen hinaus. So gestaltet der Krink plattdeutsche Messen, veranstaltet Vorträge in plattdeutsch und veranstaltet gemeinsame Ausflüge der Gruppe. Und sie bringt die Mundart auch den Kindern näher: In der Grundschule wurde 2009 eine Plattdeutsch-AG als Projekt von Gertrud Marcher zur Förderung der niederdeutschen Sprache angeboten, was dankenswerter Weise von der Rottendorf-Stiftung unterstützt und von den Kindern gern angenommen wurde. Heute wird das Projekt auf Seiten des Heimatvereins von Frau Schaffeld fortgeführt.

Wem der Erhalt der plattdeutschen Mundart am Herzen liegt, und diese gemeinsam mit dem Krink weiter pflegen möchte, sollte sich an die Sprecherin des Krinks, Gertrud Marcher (Telefon 02520 1325) wenden.

Der Kiepenkerl ist da!

Bild 1 von 6